Projekte

Das QUEST Center plant und setzt verschiedene Projekte und Maßnahmen um, unter anderem auch in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Experimentelle Neurologie Charité – Universitätsmedizin Berlin. Das Besondere: Die Aktivitäten des QUEST Centers haben einen sehr praktischen Bezug – einen translationalen Ansatz, da wir die Erprobung neuer Ansätze im Design, der Analyse und des Reportings am Berliner Institut für Gesundheitsforschung anstreben und so einen Bogen spannen möchten von der Grundlagenforschung bis hin zur klinischen Versorgung. Die zu implementierenden Maßnahmen und Projekte werden unter anderem durch sogenannte „Meta-Research“, also durch Forschung über die Forschung, identifiziert. Während und nach deren Implementierung möchten wir auch deren Effektivität untersuchen. Schwerpunkte der QUEST-Projekte sind u.a. systematische Reviews, Open Science (Open Data, Metadata, Ontologien), Citizen Science, Science Policy (Inzentivierung und Belohnungen in Akademia, neue Metriken und Indikatoren), Replikation und Reproduzierbarkeit, elektronisches Laborbuch, Registrierung und Publikation klinischer Studien, Lehre sowie Qualitätsmanagement in der präklinischen Forschung.

Weiterhin führt das QUEST Center in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) Projekte zur Translationsforschung durch. Die entsprechenden Publikationen sind weiter unten zu finden.

EQIPD

EQIPD ist ein Projekt in Zusammenarbeit des QUEST Centers mit der Abteilung für Experimentelle Neurologie an der Charité. Ziel dieses Projektes ist es, die Qualität und Effizienz von nicht regulierten Forschungs- und Entwicklungsdaten (F&E) zu verbessern. Es soll ein einfaches, flexibles, effizientes und evidenzbasiertes System entwickelt werden, um die Sorgfalt und Robustheit präklinischer Grundlagenforschung im akademischen und industriellen Bereich zu überprüfen.

Weitere Informationen (auf Englisch)


Extent, Predictors, and Management of Publication Bias in Animal ResearCh (EMBARC)

EMBARC untersucht, in welchem Umfang, welcher Form und welcher Zeit ehemals genehmigte Tierversuchsanträge ihre Ergebnisse und Studienmethoden veröffentlicht haben. Im Anschluss wird EMBARC mittels Experteninterviews zum Thema Publication Bias die Einstellungen und Lösungsansätze der verschiedenen Stakeholder im Kontext der Tierforschung untersuchen.

Weitere Informationen


FairBBank

Biobanken sammeln Proben menschlicher Körpersubstanzen (wie z. B. Gewebe oder Blut) und verbinden diese mit personenbezogenen Daten. Die Proben werden eingelagert und sollen für zukünftige Forschungsprojekte zur Verfügung gestellt werden. Die eingelagerten Proben, insbesondere in Verbindung mit den zugehörigen Daten, sind von hohem Wert für Forschungszwecke in der Biomedizin. Im Rahmen von FairBBank wurden von 2014-2017 verschiedene Forschungsprojekte durchgeführt, die sich mit dem fairen Zugang zu in Biobanken gelagerten Proben befassen.

Weitere Informationen


GEENGOV: Governance biomedizinischer Genom-Editierung

GEENGOV beschäftigt sich mit der Regulierung von Forschung, die moderne Verfahren der sogenannten Genom-Editierung (z.B. CRISPR-Cas9) an somatischen Zellen des Menschen einsetzt. Im Fokus stehen drei Fragestellungen: (1) Wie kann eine systematische und professionelle Risiko-Nutzen-Abwägung bei somatischen Anwendungen der Genom-Editierung aussehen? (2) Wie ist mit den Herausforderungen der informierten Einwilligung von Patienten und Probanden in klinischen Studien oder „Heilversuchen“ bei solchen Anwendungen umzugehen? (3) Wie sind bestehende Regelungen und Institutionen sowie der Bedarf an staatlicher und nicht staatlicher Steuerung und Regulierung (Governance) bei diesen Anwendungen insgesamt zu bewerten?

Weitere Informationen


GOT - IT

GOT-IT – Targetvalidierungsrichtlinien zur Förderung der Entdeckung innovativer Arzneimittel im BMBF Verbundprojekt: Targetvalidierung für die pharmazeutische Wirkstoffentwicklung

Weitere Informationen


Gute Begründungspraxis („Good Justification Practice”)

Das Projekt Gute Begründungsspraxis untersucht wie Forschungsentscheidungen in der translationalen biomedizinischen Forschung prospektiv begründet werden können, um den bioethischen Anforderungen zu entsprechen. Was ist notwendig, um schon im Voraus einschätzen zu können, ob Wahrscheinlichkeitsaussagen über den erwartbaren Erfolg eines Forschungsprojekts in der translationalen Biomedizin gut fundiert sind? Welche Kriterien können hierfür herangezogen werden?

Weitere Informationen


HiGHmed

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Medizininformatik-Initiative das Konsortium “HiGHmed”. Im Rahmen von HiGHmed werden in dem Arbeitspaket „Ethics and Stakeholder“ empirische und konzeptionelle Forschungsprojekte zur Medizinischen Informatik durchgeführt. Dies beinhaltet die ethische Reflexion der Sammlung, Verknüpfung und Nutzung von Patientendaten sowie die Ausarbeitung der politischen und sozialen Folgen. Ziel des Arbeitspaketes ist die Entwicklung praxisorientierter Empfehlungen für die Governance von Big Data-basierter Forschung und Technologieanwendungen im Kontext der Patientenversorgung. Die Einbindung verschiedenster Interessengruppen ist dabei ein wichtiges Anliegen. Die Ergebnisse sollen, auch über die Grenzen des HiGHmed-Konsortiums hinaus, nationale und internationale Debatten zur Digitalisierung der Medizin bereichern.

Weitere Informationen


PREMIER

Ziel von PREMIER (Predictiveness and Robustness through Modular Improvement of Experimental Research) ist die Entwicklung einer strukturierten Qualitätssicherung, bestehend aus modularen Elementen, in denen qualitativ hochwertige präklinische Forschung durchführbar und praktikabel ist. Wir wollen die prinzipielle Durchführbarkeit einer strukturierten Qualitätssicherung (proof of concept) im Bereich der präklinischen akademischen Biomedizin aufzeigen, einen indirekten Beweis für die Wirksamkeit der Maßnahmen bereitstellen und für die wissenschaftliche Community eine Grundlage schaffen, solch ein offenes System weiter zu entwickeln und zu verbessern.

Weitere Informationen (nur auf Englisch)


Publikation klinischer Studien (IntoValue)

Eines unserer ersten Projekte, IntoValue, befasst sich mit der Publikation klinischer Studien. Die Publikation aller Ergebnisse aus klinischen Studien ist ein wichtiger Baustein, um den Nutzen biomedizinischer Forschung zu steigern und das Ausmaß ungenutzter Forschungsergebnisse zu verringern. 

Weitere Informationen


QUEST Kriterien - Merkmale für eine robuste und innovative Forschung (MERIT)

Die folgenden Kriterien beziehen sich auf Qualität, ethische Prinzipien, Offene Wissenschaft und Translation von Forschungsprojekten am BIH. Ziel ist die Robustheit, Reproduzierbarkeit und Nachvollziehbarkeit des eingereichten Forschungsvorhabens an Hand der folgenden Fragen abzubilden und somit das vorhandene Innovationspotential für die biomedizinische Forschung an BIH bestmöglich zu fördern.

Weitere Informationen


QUEST Publikationsdatenbank (PURE)

Das Ziel von PURE ist es, einen umfassenden und fortlaufend aktualisierten Publikationskorpus von Veröffentlichungen aus dem gemeinsamen Forschungsraum Charité, MDC und BIH zu erstellen.

Weitere Informationen


Stakeholder Engagement in biomedizinischen Forschungsprojekten

Dieses Projekt beschäftigt sich mit konzeptionellen, strukturellen und ethischen Fragen der angemessenen Einbindung verschiedener Stakeholder als Partner in der Planung, Durchführung und Evaluation von biomedizinischen Forschungsprojekten. Dabei sollen praxisorientierte Empfehlungen für die angemessene Umsetzung von Stakeholder Engagement in der biomedizinischen Forschung auf der Grundlage konzeptioneller Untersuchungen sowie einer Status-Quo-Analyse des deutschen Kontextes entwickelt werden.

Weitere Informationen


STRUCTURES

STRUCTURES (Structure and Transparency in Translational Research) befasst sich mit den normativen und praktischen Herausforderungen der Governance translationaler Forschung in der Biomedizin. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Ansätzen zur Verbesserung von A) Nutzen-Schaden-Abwägungen in der frühen klinischen Forschung sowie B) Registrierung und Ergebnisveröffentlichung in der präklinischen Forschung.

Weitere Informationen


Translationsforschung

In der Projektreihe Translationsforschung geht es darum, den Begriff der Translation näher zu definieren, translationale Strukturen in den USA zu untersuchen, sowie die Implementierung der translationalen Forschung am BIH zu analysieren.

Weitere Informationen


Eine qualitative Studie auf Basis von Experteninterviews

Als Reaktion auf die so genannte "Reproduzierbarkeitskrise" haben wissenschaftliche Institutionen und Drittmittelgeber damit begonnen, Veränderungen in der Belohnung und Finanzierung biomedizinischer Forschungsaktivitäten umzusetzen. Ziel des vorliegenden Projekts ist es, ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie unterschiedliche Interessengruppen diese laufenden Reformen einschätzen.

Weitere Informationen